Fortbildung zum Thema Psychosoziale Notfallversorgung der Einsatzkräfte

 

In der diesjährigen Fortbildungsveranstaltung konnten sich die Feuerwehrfrauen über die Psychosoziale Notfallversorgung  informieren. Die Kreisfrauenbeauftragte Sandra Pöschl begrüßte die Feuerwehrfrauen sowie den Feuerwehrpfarrer Godehard Wallner und Stefan Rauch vom Team PSNVE im Landkreis Deggendorf.  Ein besonderer Gruß galt dem Referenten, Diakon Matthias Holzbauer, der zugleich Kreisbrandinspektor im Landkreis Ebersberg ist und den Fachbereich PSNV Seelsorge und Feuerwehr im Bezirks- und Landesfeuerwehrverband e.V. leitet. Der Dipl. Religionspädagoge und Psychotrauma-Fachberater ging in seinem Vortrag besonders auf die Präventionsmaßnahmen ein. Diese umfassen Angebote der Einsatzvor- und Nachsorge. Nach besonders schweren Einsätzen mit Todesopfern oder verunglückten Bekannten, Kindern oder  manchmal sogar Kameraden brauchen die Einsatzkräfte besondere Unterstützung zur Verarbeitung der schlimmen Ereignisse.  Durch verschiedene Anbieter von PSNV  Maßnahmen für Einsatzkräfte, wie z.B.  Psychosoziale Notfallverorgung, Krisenintervention, Notfallseelsorge u.a. soll die Einsatzbereitschaft  wieder hergestellt werden und Stressbewältigungsstrategien für künftige Ereignisse entwickelt werden. Der Referent beendete den Vortrag mit dem Leitsatz des Deutschen Feuerwehrverbandes " Ein Feuerwehreinsatz ist erst nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Kräfte und Mittel beendet " und wünschte den Teilnehmern alles Gute für die Zukunft.

 

Fortbildung: Selbstverteidigungskurs für Feuerwehrfrauen

 

Auch in diesem Jahr konnte eine kleine Gruppe von Feuerwehrfrauen aus dem Landkreis einen lehrreichen Vormittag verbringen. Sie erfuhren Tipps und Tricks zur Abwehr bei körperlichen Angriffen und konnten dies auch praktisch üben. Sie lernten Möglichkeiten, sich (zur Not auch schon am Boden liegend) erfolgreich zur Wehr zu setzen. Die Fortbildung war nicht nur sehr interessant, sondern hat auch richtig Spaß gemacht! Danke an Mike und sein Team!

Herzlichen Glückwunsch an Sandra Pöschl! Nun bekommt unser Landkreis die erste Kreisbrandmeisterin - und bisher einzige in Niederbayern. Die stellvertretende Kreisfrauenbeauftrage des KFV Deggendorf kommt aus der Feuerwehr Stephansposching. Zu den Aufgaben der Fach-Kreisbrandmeisterin zählen unter anderem Öffentlichkeitsarbeit, Einsatznachbearbeitung, Frauen in der Feuerwehr, Stabsarbeit (S5) und weitere diverse Aufgaben.

Landkreis Feuerwehrfrauen besichtigen THW
Das Herbsttreffen mit Informations- und Erfahrungsaustausch der Feuerwehrfrauen
des Landkreises fand diesmal beim THW in Deggendorf statt. Die Kreisfrauenbeauftragten
Martina Held und Sandra Pöschl konnten dazu 26 Frauen von elf Landkreisfeuerwehren begrüßen.
Ein besonderer Gruß galt dem Ortsbeauftragten des THW Roland Meier sowie den Zugführern Thomas Hiendl und Alfred Svojka . Von der Kreisbrandinspektion wurden Kreisbrandmeister Stefan Wagner und Christoph Thiele sowie der Kreisjugendwart und Kreisbrandmeister Hans Scheungrab begrüßt. Vom Brandschutzerziehungsteam des Kreisfeuerwehrverband e.V., Judith Rothenwöhrer und Diana Thiele. Nach den Grußworten folgten aktuelle Informationen aus dem Kreisfeuerwehrverband, dem Bezirksfeuerwehrverband und dem Landesfeuerwehrverband. Besonders erfreulich ist, daß der Landkreis Deggendorf ab Januar 2018 mit Sandra Pöschl erstmals eine Kreisbrandmeisterin hat. Die Kreisfrauenbeauftragte gratulierte dazu sehr herzlich.
Im Anschluß folgte eine Präsentation über die Trageweise der Uniformen und Abzeichen, die vom Landesfeuerwehrverband herausgegeben wurde. Die nächste Fortbildungsveranstaltung findet im Februar statt, der Info- und Erfahrungsaustausch im April 2018.
Der Ortsbeauftragte des THW, Roland Meier stellte den Feuerwehrfrauen in einer Präsentation die einzelnen Einheiten und Einsatzmöglichkeiten des THW vor. Im Anschluß folgte eine sehr interessante Führung mit Vorstellung der Gerätschaften und Fahrzeuge durch die Zugführer Thomas Hiendl und Alfred Svojka.
Die Kreisfrauenbeauftragten bedankten sich dafür sehr herzlich bei Roland Meier, Thomas Hiendl und Alfred Svojka.

Informations- und Erfahrungsaustausch im Rettungszentrum Osterhofen

 

Das Frühjahrstreffen mit Informations- und Erfahrungsaustausch fand am 07.04.17 im Rettungszentrum in Osterhofen statt. Nach der Begrüßung durch die Kreisfrauenbeauftragten Sandra Pöschl  und Martina Held  wurden aktuelle Informationen des Bezirksfeuerwehrverbandes und des Landesfeuerwehrverbandes bekannt gegeben und Fragen der Teilnehmerinnen beantwortet.

Anschließend informierte uns der stellvertretende Kommandant, Hans Ecker über die FW Osterhofen und gab uns mit einer ausführlichen und sehr interessanten Führung durch das Rettungszentrum Einblick in die Ausrüstung und Gerätschaften der Feuerwehr. Sandra Pöschl und Sebastian Ortner informierten kurz über die UGÖEL, das noch vorhandene "alte" Fahrzeug wurde besichtigt. Das neue Einsatzfahrzeug kommt voraussichtlich Ende Mai. Die Kreisfrauenbeauftragten bedankten sich bei den Kommandanten, Manfred Ziegler und seinem Stellvertreter Hans Ecker für die Durchführung des Treffens und für die Führung in Osterhofen. Der Ausklang des Abends fand im  Stüberl statt. 

Das TLF 4000 hat die Feurwehrdamen beeindruckt!

Feuerwehrfrauen bilden sich zum Thema „Selbstverteidigung“ fort.

Respektlosigkeit und sogar Gewalt gegenüber Rettungskräften kommt in der heutigen Zeit immer mehr vor. Frauen können da weniger mit Kraft dagegen halten sondern sind eher auf die richtige Technik angewiesen. Deshalb haben die Kreisfrauenbeauftragten Martina Held und Sandra Pöschl zu einem Selbstverteidigungskurs eingeladen.

16 Feuerwehrfrauen aus 7 Feuerwehren des Landkreises nahmen an zwei Samstagen an einem Selbstverteidigungskurs mit Erfolg teil.

Unter fachlicher Anleitung von Michael Ertl und seinem Kollegen Josef Neumaier von der Hapkido-Abteilung Landau wurden den Damen nach einem kurzen Aufwärmtraining verschiedene Verteidigungstaktiken beigebracht. Sie waren erstaunt, dass es sogar einfache Tricks gibt, mit denen man sich auch aus Klammern oder Würgen befreien kann.Im Anschluss wurde das Gelernte fleißig geübt und der Eine oder die Andere „flach gelegt“. Abschließend gab es noch Tipps zu allgemeinen Verhaltensregeln. Alle waren sich einig, dass es in der heutigen Zeit und bei manch außergewöhnlichem Einsatz nicht schadet, ein paar Techniken

parat zu haben.

 

Herzlichen Glückwunsch an Verena Schmid. Endlich ist es soweit, unser Landkreis hat die erste Kommandantin. Die bisherige stellvertretende Kommandantin der FF Pankofen wurde einstimmig zur neuen Kommandantin gewählt.

 

 

Informations-und Erfahrungsaustausch der Feuerwehrfrauen

 

Das Herbsttreffen mit Informations- und Erfahrungsaustausch der Feuerwehrfrauen des Landkreises fand diesmal bei der Feuerwehr in Iggensbach statt. Die Kreisfrauenbeauftragten

Martina Held und Sandra Pöschl konnten dazu Frauen von elf Landkreisfeuerwehren begrüßen.

Ein besonderer Gruß galt dem Bürgermeister der Gemeinde Iggensbach, Wolfgang Haider sowie den Kommandanten der FW Iggensbach, Hermann Kufner und Jürgen Zellner. Von der Kreisbrandinspektion wurden der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden KBM Konrad Seis und KBM Frank Locklair begrüßt. Nach den Grußworten von Bürgermeister Wolfgang Haider und erstem Kommandanten Manfred Kufner gab es von Martina Held aktuelle Informationen  aus den Fachverbänden. Sandra Pöschl berichtete anschließend über die geplante Fortbildungsveranstaltung im Frühjahr. KBM Frank Locklair stellte den Feuerwehrfrauen die Stabsarbeit im Landkreis vor. Nach einer interessanten Gerätehausführung durch die Kommandanten Hermann Kufner und Jürgen Zellner bestand die Möglichkeit, Frauenuniformen anzuprobieren  und sich auszutauschen.   

 

Informationsveranstaltung zum Thema Kinderfeuerwehr

 

Die Kreisfrauenbeauftragten Martina Held und Sandra Pöschl sowie Kreisjugendwart Johann Scheungrab haben zur Informationsveranstaltung zum Thema Kinderfeuerwehr ins Gerätehaus nach Altenmarkt eingeladen. Zahlreiche Führungskräfte, Jugendwarte und Frauen der Feuerwehren des Landkreises sind der Einladung gefolgt. Die Kreisfrauenbeauftragte Martina Held begrüßte besonders die anwesenden Führungskräfte der Kreisbrandinspektion Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden KBM Konrad Seis, KBM Xaver Altschäffl, KBM Jürgen Kainz, KBM und Kommandant der FW Altenmarkt Christoph Thiele. Nach den Grußworten des Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Seis und Hausherrn KBM Thiele informierte Held über die verstärkte Gründung von Kinderfeuerwehren im Rahmen der Nachwuchsgewinnung der  Feuerwehren. In Bayern gibt es derzeit 3700 Kinder in 290 Kinderfeuerwehren. Die Zahl steigt jährlich. Die älteste Kinderfeuerwehr in unserem Landkreis gibt es seit 2009, die Löschzwerge der FW Altenmarkt,  2011 hat die FW Osterhofen mit den Feuerknirpsen gestartet. Bei der FW Natternberg/Rettenbach  gibt es die Blaulichtwichteln seit 2012.  Zudem wird aktiv Brandschutzerziehung in den Kindergärten und Grundschulen des Landkreises betrieben.

Außerdem werden in 81 Jugendgruppen im Landkreis 762 Anwärter(-innen) auf den aktiven Dienst in der Feuerwehr vorbereitet.  Die Referenten Judith Rothenwöhrer (Brandschutzerziehungsbeauftragte),  Diana Thiele und Stefan Rauch (Löschzwerge Altenmarkt), Michaela Baumgartner (Feuerknirpse Osterhofen) und Kreisjugendwart Hans Scheungrab gaben in Ihren Vorträgen Einblick in Ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen.

Anschließend beantworteten die Referenten noch die Fragen der Teilnehmer.

Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, die zur  Zukunftssicherung der freiwilligen Feuerwehren in unserem Landkreis beiträgt.

Feuerwehrfrauen üben mit dem Schaumtrainer

 

Die Kreisfrauenbeauftragten Martina Held und Sandra Pöschl haben zur Schaumtrainerübung nach Stephansposching eingeladen.

23 Feuerwehrfrauen von 10 Feuerwehren des Landkreises übten unter der Leitung der Ausbilder Andreas Pöschl, 1.Kmdt. FFW Stephansposching und Alexander App, FFW Steinkirchen. Die Ausbilder erklärten den Frauen die verschiedenen Schaumarten und Anwendungsmöglichkeiten. Anschließend durften alle mit dem Schaumtrainer das Gelernte üben. Die Frauen erhielten für ihr Engagement viel Lob von den Ausbildern. Unter den Anwesenden war auch KBM Jürgen Kainz.

 

Feuerwehrfrauen besuchen erneut die ILS SR

 

Auf Einladung der Kreisfrauenbeauftragten besuchten 15 Frauen der FFW Anning, Fischerdorf, Greising, Hengersberg, Natternberg, Oberpöring, Wallerfing und Winzer am 13.5.2016 die ILS in Straubing. Der Schichtdienstleiter Stefan "Wacker" Dobak (FFW Winzer) erklärte uns den Ablauf und die Funktionsweise der Alamierung über die Leitstelle. Die Einsatzstatistik mit den hohen Zahlen versetzte uns ins Staunen. Anschließend erlebten wir den Echtbetrieb der ILS. In SR war noch "Ruhe vor dem Sturm",  in den umliegenden Landkreisen wüteten bereits heftige Gewitter. Da es bei der Anmeldung eine lange Warteliste gab, wurde ein Besuch in 2017 bereits angekündigt.  

Frühjahrstreffen der Feuerwehrfrauen

 

Das Frühjahrstreffen der Feuerwehrfrauen des Landkreises Deggendorf fand am Freitag 29. April im Feuerwehrgerätehaus in Plattling statt. Die Kreisfrauenbeauftragte Martina Held freute sich, dass trotz des Frühlingsfestbeginns und der Maibaumfeste so viele Frauen der Einladung gefolgt sind. Sie konnte Frauen der Feuerwehren Deggendorf, Metten, Steinkirchen, Wallerfing, Penzenried-Aschenau, Neuhausen, Michaelsbuch, Loh-Wischlburg, Oberpöring, Greising und Plattling begrüßen. Des weiteren wurden der 1. Kommandant der Feuerwehr Plattling Anton Bachmeier, Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender KBM Koni Seis sowie Kreisbrandmeister Jürgen Kainz als Gäste begrüßt. Kreisbrandrat Ali Schraufstetter war verhindert und ließ herzliche Grüße übermitteln; ebenso die stellvertretende Kreisfrauenbeauftragte Sandra Pöschl.

Nach einem kurzen Grußwort des Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Koni Seis und des 1. Kommandanten Anton Bachmeier, gab es aktuelle Informationen aus dem Kreis- und Bezirksfeuerwehrverband sowie der Fortbildungsveranstaltung des Landesfeuerwehrverbandes. Die Veranstaltungen und Aktionen des restlichen Jahres wurden vorgestellt.

Dies sind die ILS Besichtigung im Mai, eine Schaumtrainerübung im Juni, Info über Kinderfeuerwehr und Atemschutzinfo im Juli sowie das Herbsttreffen im Oktober.

 

Anschließend hatten die Frauen Gelegenheit Ihre Wünsche und Fragen zu äußern. Kreisbrandmeister Jürgen Kainz gewährte den Damen mit einer interessanten Führung Einblick in die Arbeit der FW Plattling. Bevor es zum gemütlichen Teil des Abends überging, wurde ein Kurzfilm über Notfallseelsorge  im Nachgang zur diesjährigen Fortbildungsveranstaltung im Februar gezeigt.

 

Landesfeuerwehrverband - Fachbereich 10

Seminar der Bezirks- und Kreisfeuerwehrfrauen

 

Die Landesfeuerwehrfrauenbeauftrage Andrea Fürstberger hatte vom 16. bis 17. April nach Regensburg/Lappersdorf in die Feuerwehrschule eingeladen. Dort sprach auch Landesvorsitzender Alfons Weinzierl ein Grußwort und betonte die Wichtigkeit der Frauen in der Feuerwehr und die damit verbundene Mitgliederwerbung. Weitere Grußworte sprachen Frau Ministerialrätin Friederike Fuchs und die Landrätin von Regensburg, Tanja Schweiger.

 

Landesfeuerwehrarzt Klaus Friedrich hielt einen Vortrag über Super(wo)man und die Feuerwehr und sprach davon, dass man bei Feuerwehrtauglichkeit nicht nach Geschlecht unterscheiden soll, sondern die Frage viel eher ist, für welchen FW-Dienst jemand tauglich ist. Er warb auch für das Deutsche-Feuerwehr-Fitness-Abzeichen, denn bei aktiven Feuewehrmitgliedern ist körperliche Fitness auch durchaus wichtig. Anschließend konnte man sich bei einem Workshop noch über das Abzeichen in Theorie und Praxis informieren. Bei einem anderen Workshop informierte Silvia Darmstädter vom Deutschen Feuerwehrverband über Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und rechtliche Grundlagen.

 

Abschließend wurde noch die Umsetzung der Imagekampagne "Frauen zur Feuerwehr"  aus den Bezirken vorgestellt. Auch wir durften unsere Arbeit im Kreisfeuerwehrverband vorstellen.

 

Bild mit stv. Landesverbandvorsitzendem Johannes Buchhauser und Landesfrauenbeauftragter Andrea Fürstberger.

 

 

Fortbildung der Feuerwehrfrauen

 

40 Feuerwehrfrauen des Landkreises nahmen auf Einladung der Kreisfrauenbeauftragten Martina Held und Sandra Pöschl an der Fortbildung Notfallseelsorge im Gerätehaus Deggendorf teil. Der Referent, Monsignore Thomas Schmid, Sozialpfarrer des Bistums Regensburg, ist seit 35 Jahren aktives Feuerwehrmitglied. Er war 20 Jahre als Notfallseelsorger in der Oberpfalz im Einsatz. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in der Notfallseelsorge konnte er den Frauen sehr praxisnah die Grundlagen der Notfallseelsorge, wie Basisregeln im Umgang mit den Opfern und speziellen Opfergruppen, Angehörigen, Zuschauern und Passanten, Betreuung bei Verkehrsunfällen, Hilfen zur Gesprächsführung, vermitteln. Die Feuerwehrfrauen freuten sich über einen interessanten und lehrreichen Abend. Sie konnten hilfreiche Informationen für Ihre aktive Feuerwehrtätigkeit mit nach Hause nehmen.

An der Veranstaltung nahmen Frauen der Freiwilligen Feuerwehren Altenufer, Altenmarkt, Arbing, Auerbach, Aschenau, Berg, Fischerdorf, Greising, Hengersberg, Hunding, Iggensbach, Kirchdorf, Lailling, Metten, Oberaign, Osterhofen, Stephansposching, Wallerfing und Winzer teil.  

Der Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende KBM Konrad Seis und KBM Xaver Altschäffl waren ebenfalls unter den Teilnehmern.

 

 

Artikel in "Deggendorf aktuell" am 28.01.2016

Frauen in der Wehr - Gleichwertige Helfer mit speziellen Stärken

 

ArtikelDeggendorfAktuell_20160128.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

 4. Stammtisch der Feuerwehrfrauen



Am Freitag, 16. Oktober trafen sich 25 Feuerwehrfrauen im Gerätehaus der FW Metten zum Stammtisch. Die Kreisfrauenbeauftrage Martina Held und ihre Stellvertreterinnen Sandra Pöschl und Sabine Peter konnten Frauen der Feuerwehren Deggendorf, Fischerdorf, Greising, Metten, Neuhausen, Berg, Schloß Egg,  Pankofen, Kirchdorf, Osterhofen,  Stephansposching und Michaelsbuch begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem Kreisbrandrat Ali Schraufstetter, dem Kreisbrandmeister Stephan Wagner sowie dem 1. Kommandanten der FW Metten Johann Hartl.

Zu Beginn bedankte sich Held mit einem Geschenk bei Johann Hartl für die Einladung ins Gerätehaus sowie bei Sandra Pöschl für die tatkräftige Unterstützung während der Babypause. "Das ist für mich Feuerwehr" freute sich KBR Ali Schraufstetter über die zahlreiche Beteiligung und betonte in seinem Grußwort, wie wichtig es sei, dass Frauen in den Feuerwehren integriert werden und eine Gleichbehandlung erfolge. Frauen sind in der heutigen Zeit bei den Feuerwehren sehr wichtig, sie stehen ihren "Mann" wie in anderen Lebensbereichen und sie können in jedem Bereich genauso eingesetzt werden,  wie ihre männlichen Kollegen. Für die Zukunft wünschte sich Schraufstetter, trotz der bereits erreichten 10 % Frauenquote im Landkreis, einen weiteren Anstieg der weiblichen Mitgliederzahlen.

Die Kreisfrauenbeauftrage informierte über die aktuellen Mitgliederzahlen im Landkreis. Von 90 freiwilligen und 3 Werksfeuerwehren sind in 77 und 1 WF bereits 416 aktive Frauen und 203 weibliche Jugendliche. In Zukunft soll aufgrund der prognostizierten sinkenden Mitgliederzahlen die  Mitgliederwerbung fokussiert werden. Held rief dazu auf das jede Anwesende im Bekannten- und Freundeskreis Frauen ansprechen soll. Die diesjährige Kampagne der Brandschutzwoche "Frauen zur Feuerwehr" trägt sicher dazu bei Interessierten Aufmerksamkeit zu erzielen und neue Mitglieder zu gewinnen. Die Kreisfrauenbeauftragten nahmen an den 10 Übungen der Brandschutzwoche teil, bei zwei Schauübungen in Stephansposching und Hengersberg waren sie mit einem Stand und einer von Sandra Pöschl organisierten Mitmachaktion mit Rettungspreizer im Einsatz. Diese Aktionen waren sehr positiv und wurden von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Im nächsten Jahr soll wieder eine Teilnahme an den Brandschutzwochenübungen erfolgen und wird auch vom KBR gewünscht. Rückblickend informierte Held über 3 Besprechungen mit Ihren Stellvertreterinnen, die Teilnahme an der Sitzung der Kreisfrauenbeauftragten bei der Bezirksfrauenbeauftragten in Kelheim, April Stammtisch, ILS Besichtigung. In 2015 erfolgt die TN an den kl. Kmdt.Tagungen. Für 2016 sind eine Fortbildungsveranstaltung, Atemschutzinfo, evtl. ILST Besichtigung 2 Stammtische sowie Schaumübung geplant. Bevor es im Floriansstüberl zum gemütlichen Teil überging erhielten wir vom 1. Kmdt Johann Hartl eine ausführliche und interessante Führung durch das Gerätehaus.

Feuerwehrfrauen besuchten ILS in Straubing

 

Für Anfang Juli hatten die Frauenbeauftragen der Kreisbrandinspektion Deggendorf eine Besichtigung der ILS in Straubing organisiert. Die 16 teilnehmenden Frauen aus 7 Wehren des Landkreises wurden dort vom Schichtleiter Herrn Uwe Nozinski begrüßt.

 

Zu Beginn erhielten die Feuerwehrlerinnen ausführliche Hintergrundinformationen zu allen Bereichen rund um die Leistelle. So erklärte Nozinski u. a., wie viele Feuerwehr-, Rettungsdienst- und sonstige Einsätze im Jahr disponiert werden, wie viele Leitstellen es in Bayern gibt, wie groß der Bereich der Leiststelle Straubing ist oder wie lange die Ausbildung eines Disponenten dauert.

 

Besonders interessant war die Besichtigung eines Arbeitstisches mit fünf Bildschirmen, an dem die Einsätze abgewickelt werden. Somit konnte man mal ein Gefühl für die andere Seite entwickeln, mit der man während eines Einsatzes sonst nur im Funkkontakt ist. Anhand eines angenommenen Beispiels wurden die Eingabe und der Ablauf des Einsatzes erklärt und viele waren überrascht, wie hoch der (Dokumentations-)Aufwand auch nur für einen einzelnen einfachen Einsatz ist.

 

Zum Abschluss bedankte sich die stellvertretende Kreisfrauenbeauftragte Sandra Pöschl mit einem kleinen Präsent bei Herrn Nozinski für den Blick hinter die Kulissen.

 

3. Stammtisch der Feuerwehrfrauen

 

Am Freitag, den 24. April trafen sich 17 Feuerwehrfrauen zum Stammtisch im Gasthaus Höttl in Deggendorf. Kreisfrauenbeauftragte Martina Held und ihre Stellvertreterin Sandra Pöschl konnten Frauen aus den Feuerwehren Arbing, Altenmarkt, Deggendorf, Fischerdorf, Metten, Neuhausen, Seebach und Pankofen begrüßen.

 

Held erläuterte zunächst die Wichtigkeit von Frauensprecherinnen bzw. Kontaktpersonen, die ein bedeutendes Bindeglied zwischen den Feuerwehrfrauen in den einzelnen Feuerwehren und dem Fachbereich Frauen im Kreisfeuerwehrverband Deggendorf sind. Es sei unbedeutend, ob es nur eine Frauensprecherin gibt oder mehrere Frauen innerhalb einer Feuerwehr, deren Kontaktadressen erfasst werden und somit direkte Kommunikation erfolgen kann – dies sei jedoch der bessere Weg.

 

Aufgrund der Geburtenrückgänge in den letzten Jahren sind im Bereich der Jugend auch weniger Mitglieder zu erwarten. Deshalb hat der Landesfeuerwehrverband dieses Jahr die Mitgliederwerbung für den Frauenbereich verstärkt und auch das Motto der diesjährigen Brandschutzwoche dem Thema Frauen gewidmet.

 

Bevor es zum gemütlichen Teil überging, stellte Pöschl dann kurz die geplanten Aktionen vor. Dies sind unter anderem der Besuch der ILS in Straubing, eine Fort- bzw. Ausbildung zum Thema Türöffnung und eine Übungseinheit mit dem Schaumtrainer in Stephansposching.

 

Aus den Reihen der Teilnehmer kam der Vorschlag, den Stammtisch demnächst in verschiedenen Feuerwehrhäusern abzuhalten. Die Termine einmal im Frühjahr und einmal Herbst sollen beibehalten werden.

Kreisbrandinspektion

Hallo,

alles was den reinen Dienstbetrieb angeht findet ihr auf der KBR Seite. Das Passwort bekommt jeder Kommandant nach Emailabfrage zugestellt.

Zur KBR Seite geht es...auf den Helm klicken!

Alois Schraufstetter

Kreisbrandrat